Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus

 

Under construction: Hier wird (ein) Theater gemacht!
Frankfurt bekommt einen neuen Ort für junges Publikum

Frankfurt am Main bekommt ein eigenständiges städtisches Theater für Kinder- und Jugendliche im Zoogesellschaftshaus. In dem eindrucksvollen Bau direkt am Zoo soll nach einem Umbau vieles ermöglicht werden: Theater, Tanz, Performatives, herausragende Produktionen aus Frankfurt, Deutschland und der Welt - Künste zum selbst Erfahren und um Neues kennenzulernen. Theater, das mitnimmt, das anregt, das überrascht und ein junges Publikum begeistert – an einem eigenen Kulturort gezielt für junge Menschen aus Stadt und Region – herausragend gut erreichbar, mitten in der Stadt.

 


DAS THEATER KOMMT

Unter dem Motto DAS THEATER KOMMT präsentiert das Kulturamt Frankfurt am Main gemeinsam mit dem Tanzfestival Rhein-Main im November 2020 zwei Performances für junges Publikum, in deren Zentrum der Körper als Ausdrucksmedium steht, und öffnet schon einmal das Zoo-Gesellschaftshaus für die darstellenden Künste, bevor dieses zu einer neuen Bühne für junges Publikum umgebaut wird.

Ein Projekt des Kulturamts Frankfurt am Main, ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain in Kooperation mit der Tanzplattform Rhein-Main.

 

Grensgeval
PLOCK!
Do. 12.11. | 10 Uhr, 16 Uhr Fr. 13.11. | 10 Uhr, 14 Uhr
Zoo-Gesellschaftshaus Frankfurt am Main

Für alle ab 4 Jahren
Language no problem
Dauer: 55 min.

Farbspritzer, bunte Klekse und Akrobatik sind die Hauptbestandteile von Grensgevals PLOCK!. Performer Camiel versucht sich an einem Gemälde von Jackson Pollock und rückt mit Farbdosen, Pinseln, Stöcken und Rollen bewaffnet der leeren Leinwand zu Leibe – und das mit vollem Körpereinsatz! So entsteht ein großformatiges Kunstwerk im Kunstwerk, dessen Entstehung ein Abenteuer für alle Beteiligten ist, denn das Publikum sitzt direkt am Geschehen und kann jeden Farbkleks genau beobachten. Ob die Anzüge dabei wirklich vor allen Farbspritzern schützen, können wir nicht versprechen! PLOCK! spiegelt die interdisziplinäre Arbeit von Grensgeval wider, die sich mit ihren Performances an der Schnittstelle zwischen Tanz, Akrobatik und – im Fall PLOCK! – bildender Kunst bewegen.

Grensgeval entwickelt Performances mit und/oder für Kinder Jugendliche. Die Company nimmt die kindliche Intuition und Phantasie als Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit Erwachsenenthemen. Die Themen werden in neue, bewusst naive Logiken gesetzt und dann vermischt mit einer Dosis Anarchie und Punk. Die Produktionen von Grensgeval sind mit allen Sinnen erfahrbar. Nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren, die Nase und sogar die Haut oder der Mund werden einbezogen um neue Erfahrungen zu kreieren. Grensgeval glaubt an das sich gegenseitige Befruchten zweier künstlerischer Disziplinen und strebt nach Performances, die an deren Grenzen stattfinden. Dafür kooperieren sie für jedes Projekt mit Künstler*innen aus anderen Disziplinen.

 

Seppe Baeyens/Ultima Vez
Birds (Work in Progress)
Sa. 14.11. | 12 Uhr, 17 Uhr

Zoo-Gesellschaftshaus Frankfurt am Main

Für alle ab 8 Jahren
Language no Problem
Dauer: 70 min.

Vom Vorbeigehen zum Zuschauen, vom Zuschauen zum Performen, vom Performen zum Vorbeigehen, vom Vorbeigehen zum Performen, vom Performen zum Zuschauen. Birds, das Stück, an dem Seppe Baeyens aktuell arbeitet, untersucht das magische Dreieck von Tanz und Performance im öffentlichen Raum. Für die Work-in-Progress-Aufführung, die Seppe

Baeyens extra für Frankfurt konzipiert, verwandelt er das leer stehende Zoogesellschaftshaus und den Platz davor in einen Bühnenraum und kreiert so den Schauplatz eines unvorhersehbaren gemeinschaftlichen Ereignisses. Als Experiment des Zusammenseins sucht Birds nach einer gemeinsamen Sprache im öffentlichen Raum – mit Bewegungen, Objekten, Handlungen, die bereits auf öffentlichen Plätzen zu finden sind. Wie auch in Seppe Baeyens‘ vorangegangen Projekten sind die Zuschauer*innen gleichwertige Kompliz*innen der Performance: Alle, unabhängig von Alter, Körper und Geschlecht, sind eingeladen, sich auf ihre Weise zu beteiligen und Tanz als Sprache zu nutzen, um den Zauber der Verbindung miteinander zu erleben.

Ultima Vez wurde 1986 vom Choreographen, Tänzer und Filmemacher Wim Vandekeybus gegründet. Seitdem hat sich die Kompanie stark entwickelt und ist international als Zeitgenössische Tanzkompanie mit Sitz in Brüssel unterwegs. Aktuell liegt der Fokus der Gruppe auf Kreation von künstlerischen Werken, der Organisation von Bildungsprojekten für diverse Zielgruppen, dem Support und der Betreuung von Nachwuchskünstler*innen sowie der Entwicklung von Soziokulturellen Projekten in Brüssel.

Seppe Baeyens begann seine Kariere als Tänzer mit fABULEUS und arbeitete als Performer mit Gruppen wie, Kopergietery, Kabinet K, Productiehuis Brabant, Ontroerend Goed und Miet Warlop. 1999 traf er während eines Workshops Wim Vandekeybus und Ultima Vez. Auf der Basis einer Vielzahl gemeinsamer künstlerischer Ansichten formte sich die Zusammenarbeit der beiden. Die drei großen Produktionen, an denen Seppe Baeyens in den letzten und kommenden Jahren bei Ultima Vez - Tornar (2015), Invited (2018) und Birds (2021) arbeitet, weisen ein hohes Maß an innerer Kohäsion auf und sind Sprungbretter für ein breiteres Projekt der künstlerischen und sozialen Forschung. Sowohl INVITED als auch Tornar gastierten in Belgien und ins Ausland und wurden für das renommierte TheaterFestival ausgewählt.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden