Livestreams

  • 17. Juni, 19 Uhr | Digitale Vernissage im Deutschen Architekturmuseum: Die Salons der Republik - Räume für Debatten

    Redner*innen:
    Andrea Jürges, Stellvertretende Direktorin Deutsches Architekturmuseum
    Prof. Dr. Eva Waller, Präsidentin der Hochschule RheinMain
    Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
    Prof. Holger Kleine, Professor für Künstlerisch-Konzeptionelles Entwerfen, Hochschule RheinMain
    Prof. Dr. Thomas Heimer, Professor für Innovations- und Projektmanagement, Hochschule RheinMain
     

    Übertragung auf Youtube

    Deutsches Architekturmuseum
     
     

     

  • 17. Juni, 19 Uhr | Städelschule online: Benjamin Foerster-Baldenius (raumlabor berlin) - Der Ambiguitätstoleranzkoeffizient

    Online Vortrag

     

    Kaum eine Sprache kann so lange, kaum ausprechbare und schwer zu ertragende Wörter hervorbringen wie die deutsche Sprache. Ambiguitätstoleranz ist die Fähigkeit eine Situation zu ertragen, die aus unterschiedlichen Perspektiven anders aussieht und so auch verschiedene Rückschlüsse erlaubt und andere Resultate hervorbringt. raumlabor berlin führt nun den Koeffizienten dafür in die Architektur ein – den Wert, an dem man messen kann wie strapazierfähig eine räumliche Idee ist.

    Benjamin Foerster-Baldenius ist Architekt in Berlin. 1997 gründete er dort das Institut für Angewandte Baukunst. Er gehört zu den Mitgliedern von raumlabor berlin.


    In Englisch

    Weitere Informationen und Anmeldung: https://staedelschule.zoom.us

  • 17. bis 27. Juni, 20 Uhr | hr-Sinfonieorchester Livestreams: Konzerte ohne Publikum

    Sie können das hr-Sinfonieorchester Frankfurt an folgenden Tagen im Videostream erleben:

    • Donnerstag, 17. Juni 2021 – 19 Uhr

    Abschiedskonzert Andrés Orozco-Estrada

    Principal Guest

    Hilary Hahn | Violine
    Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

    Felix Mendelssohn Bartholdy | Ouvertüre für Harmoniemusik op. 24
    Alberto Ginastera | Violinkonzert
    Pablo de Sarasate | Carmen-Fantasie
    Johannes Brahms | 1. Sinfonie

    • Sonntag, 27. Juni 2021 – 19.00 Uhr

    Eröffnungskonzert des Rheingau Musik Festivals

    Augustin Hadelich | Violine
    Andrés Orozco-Estrada | Dirigent

    Felix Mendelssohn Bartholdy | Die Hebriden
    Jean Sibelius | Violinkonzert
    Felix Mendelssohn Bartholdy | 5. Sinfonie (»Reformations-Sinfonie«)

    Weitere Konzerte der Vergangenheit finden sie unter dem Reiter Musik 

  • 17. bis 24. Juni, 21 Uhr | Jazzkeller "Lockdown Edition" online

    »Lockdown Jazz Talks« & Live Music:

    Do. 17.6. 21 Uhr Bastian Weinig & Band
    Fr. 18.6. 21 Uhr Christof Sänger Trio
    Sa. 19.6. 21 Uhr Bob Degen Quartet
    Do. 24.6. 21 Uhr Elektrolyte

    Für eine mögliche Unterstützung des Clubs auf https://www.patreon.com/jazzkeller/posts

    Natürlich auch kostenlos auf: https://www.facebook.com/jazzkeller.frankfurt

    https://www.instagram.com/jazzkeller_frankfurt/ oder

    Jazzkeller Frankfurt Youtube

  • 18. Juni, 18 Uhr | Online-Vortrag aus dem Fotografie Forum: PRADIP MALDE »PLATINOTYPE: MATERIALITY AND VISION«

    Es gibt wichtige Zusammenhänge zwischen den Materialien, die ein Bild entstehen lassen, dem, was das Bild darstellt und dem, worum es in dem Bild geht. In seinem Vortrag untersucht Pradip Malde diese Beziehung zwischen Materialität und Vision am Beispiel des Platin-Palladium-Druckverfahrens, das er in seiner jüngsten Arbeit From Where Loss Comes verwendet.

    In Englisch
    Live auf Zoom

    Anmeldung unter: https://www.fffrankfurt.org

  •  
    18. Juni, 19 Uhr | Digitaler Vortrag der KunstGesellschaft e. V.: Peter Kropotkin und die „Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“

    Dr. Siegbert Wolf

    Peter Kropotkins bekanntestes Hauptwerk „Gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“, eine wissenschaftliche Entgegnung auf den Sozialdarwinismus, zeigt auf, dass Solidarität und Kooperation die ursprünglicheren und bedeutenderen Entwicklungsmomente des Menschen und der Natur darstellen. Sein föderalistischer Entwurf eines libertären, nicht autoritären Sozialismus gründet daher vor allem auf einer Ethik der gegenseitigen Hilfe.
     

    Die Veranstaltung findet online statt.
    Anmeldung bis 17. Juni bitte unter folgender E-Mail-Adresse: info@kunstgesellschaft.de
     

    Da die KunstGesellschaft e. V. gegenwärtig keine Teilnehmerbeiträge bei den Veranstaltungen erhebt, bittet sie die Teilnehmenden um eine gelegentliche Spende auf das Konto des Vereins: IBAN DE59 5001 0060 0057 7276 02.

  • 19. Juni, 17 Uhr | Online: POEDU - Buchvorstellung, Lesung und Poesiewerkstatt für Kinder von 6 bis 14 Jahren

    Im ersten Lockdown erfand die Lyrikerin Kathrin Schadt eine virtuelle Poesiewerkstatt für Kinder: Jeden Monat stellt ein*e Poet*in eine Textaufgabe und lädt dazu ein, Gedichte zu schreiben und darüber zu sprechen. Eine Auswahl der so entstandenen Texte sind nun mit einem Vorwort von Monika Rinck als Anthologie (Elif Verlag) erschienen.

    Nun kommt das POEDU auf seiner virtuellen Lesereise nach Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet. Der Frankfurter Lyriker Yevgeniy Breyger, fünf POEDU-Kinder und die POEDUmacherinnen Kathrin Schadt und Juliane Ziese sind dabei.

    Die Schreibwerkstatt richtet sich an Kinder von 6 bis 14 Jahren, zur Buchpräsentation sind Erwachsene ebenso willkommen.
     

    Die Teilnahme ist kostenfrei, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
     

    Anmeldungen bis zum 16. Juni per E-Mail an kulturportal@stadt-frankfurt.de - die Zugangsdaten zur Teilnahme kommen einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail.

  •  
    20. Juni, 11 Uhr | Digitaler Vortrag von Business Crime Control e. V. und KunstGesellschaft e. V.: „Wir wollen an die Zunahme der Menschlichkeit glauben“

    Zum 150. Geburtstag des Humanisten, Sozialisten, Schriftstellers Heinrich Mann
    mit Wilhelm von Sternburg
    Moderation: Ulrike Holler
     

    Die Matinee findet online statt.
    Interneteinwahl: https://conf.ccc-ffm.de

     

    Die Matinee ist eine Benefizveranstaltung für den Rechtshilfefonds Pro Veritate von Business Crime Control. Um Spenden wird gebeten auf das Konto von Pro Veritate: DE18 5065 0023 0053 0024 73.

  • 21. Juni, 18 Uhr | Online-Vortrag im Institut für Stadtgeschichte: Schädel — Speere — Bronzen: Perspektiven kolonialer Provenienzforschung

    Vortrag in der Reihe „Kulturgüter, Provenienzen und Restitution: aus Frankfurter Museen, Sammlungen und Haushalten“

    Referentin: Dr. Anette Rein, Frankfurt am Main

    Provenienzforschung war an ethnologischen Museen schon immer zentraler Teil alltäglicher Museumsarbeit. Über erforschte Dingbiografien sollten damit verbundene Werte unterschiedlicher Lebenswelten von Herkunftsgesellschaften vermittelt werden. Mit der Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron im November 2017 wurde die sogenannte „Post-Ouagadougou-Zeit“ eingeläutet. Indem Macron die Rückgabe von Objekten aus französischen Museen nach Afrika forderte, rückten plötzlich Fragen nach Sammlungspolitik und Machtverhältnissen während der Kolonialzeit in den Mittelpunkt. Museumssammlungen erschienen international nun als koloniales Raubgut. Nach einem Blick in historische Zusammenhänge werden besondere Aspekte ethnologischer Provenienzforschung und aktuelle Fragestellungen am Beispiel des Museum der Weltkulturen Frankfurt erläutert.


    Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e.V. unter Youtube

    Teilnahme kostenlos


    Institut für Stadtgeschichte

     

  • 22. bis 29. Juni | Digitaler Mousonturm: Aran Kleebaur „Wo wirst du jetzt gewesen“

    Performance
     

    Digitale Uraufführung (HTA)
    Dauer: ca. 50 Minuten, Sprache: Deutsch
    Solidarisches Preissystem (frei wählbar): € 5 / € 10 / € 20 / € 30
    22.06., 20 Uhr, Stream
    23.–29.06., Video on Demand
     

    https://www.mousonturm.de/events/wo-wirst-du-jetzt-gewesen/

Seite 1 von 3
1
2
3