Institut für Stadtgeschichte: Archivschätze online und digitale Führung durch die Sonderausstellung "Bewegte Zeiten" auf der Homepage

 

Das Institut für Stadtgeschichte bietet auf seiner Homepage eine digitale Führung durch die die Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“ an: https://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/veranstaltungen/online-ausstellungen. In der Rubrik „Online-Beiträge“ auf der Homepage gibt das ISG Einblicke in die gesamte Frankfurter Geschichte und wirft zudem „Schlaglichter“ auf die 60er Jahre: https://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/veranstaltungen/online-beitraege. Beide Formate werden kontinuierlich fortgeführt.

© Institut für Stadtgeschichte, Ostermarsch 1968 "5 Minuten Minuten Verkehrsruhe für Vietnam" (Foto: K. Meier-Ude, ISG S7Z1968/38)

Auf seinem YouTube-Kanal unternimmt das Institut Streifzüge durch die Geschichte Frankfurts. Animationsfilme führen durch die Geschichte des Bahnhofsviertels. Sieben Vortragsaufzeichnungen auf dem Kanal befassen sich nicht nur mit der Geschichte der Frankfurter Paulskirche, sondern auch mit denkmalpolitischen Fragen.

Diese neuen Inhalte ergänzen die bereits bestehenden vielfältigen Angebote auf der Homepage des Instituts. „Archivschätze“ stellen besondere Archivalien, Nachlässe und Bilder aus dem Institut für Stadtgeschichte vor. In digitalen Präsentationen können sowohl die Goldene Bulle als auch die Zeitschrift „Das Neue Frankfurt“ betrachtet werden. Auch einen ausführlichen Überblick über die Bestände der drei Abteilungen des ISG finden Besucher*innen auf der Homepage.

Das Internetportal zur Geschichte Frankfurts in der NS-Zeit ist seit September 2003 online. Auf der Website http://www.frankfurt1933-1945.de wird das sich ständig erweiternde Wissen über die Geschichte der Stadt Frankfurt am Main im Nationalsozialismus gespeichert.

Videodateien
Streifzüge durch die Geschichte des Frankfurter Bahnhofsviertels
© Institut für Stadtgeschichte