Vorträge und Veranstaltungen

  • Veranstaltungen

    ACHTUNG: Aufgrund der derzeitigen Situation sind viele Termine abgesagt! Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der Veranstalter in welcher Form und mit welchen Hygieneauflagen die Veranstaltungen stattfinden.

  • 19. bis 26. September | Hölderlin-Festwoche

    Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin widmen das Freie Deutsche Hochstift und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Kulturfonds FrankfurtRheinMain dem Dichter eine Festwoche. Vom 19. bis 26. September 2020 finden an unterschiedlichen Orten Lesungen, Konzerte, Podiumsgespräche und mehr statt.
    https://www.hoelderlin2020.de

  • 20. September, 11 bis 13 Uhr | Auf Hölderlins Spuren in Frankfurt

    Spaziergang mit Reinhard Pabst
    Eintritt 12 € / erm. 6 € Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich: anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
    Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

    Mehr Informationen
  • 20. September, 15 Uhr | Atelier Hölderlin

    Zur Hölderlin-Festwoche (19.-26.9.2020)
    Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin widmen das Freie Deutsche Hochstift und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Kulturfonds FrankfurtRheinMain dem Dichter eine Festwoche. Vom 19. bis 26. September 2020 finden an unterschiedlichen Orten Lesungen, Konzerte, Podiumsgespräche und mehr statt.
    Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin (1770 – 1843) gibt der Editionsphilologe und Hölderlin-Experte Roland Reuß Einblick in ein lyrisches Werk, dessen Deutung wie kaum ein anderes auf die handschriftliche Überlieferung verwiesen ist. Ausgehend von der frühen Ode ‚An Thills Grab‘, die im Original zu sehen sein wird, verfolgt Reuß verschiedene Stränge des Schaffensprozesses bis hin zum Homburger Folioheft (1802 – 1807).
    Prof. Dr. Roland Reuß ist Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg und Herausgeber zahlreicher Editionen.
    Veranstaltungskosten: Die Veranstaltung ist kostenlos (Mitglieder), 4,- € (Gäste)
    E-Mail: anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
    Telefon: 069 / 13880-0
    Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift

  • 20. September, 15 und 17 Uhr | ENSEMBLE d4

    BAROCK-DISCO in der Reihe Klosterkonzerte
    Musik u.a. von Gaspar Sanz, Arcangelo Corelli, Johann Hieronymus Kapsberger und Johann Sebastian Bach
    mit Jung-Hyun Yu (Blockflöte), Kateřina Ozaki (Barockvioline, Fidel), Christian Zincke (Viola da Gamba), Guillaume Chastel (Percussion), Roxana Neacșu (Cembalo, Klaviziterium), Toshinori Ozaki (Laute, Barockgitarre, Ud und Arrangement).
    Eine Voranmeldung über die Agentur ALLEGRA ist zwingend erforderlich. Die Platzzahl ist aufgrund der Corona-Pandemie stark einschränkt. Aufgrund der aktuellen Situation finden die Konzerte von ca. 60 Minuten ohne Pause jeweils um 15 und 17 Uhr statt. Um den notwendigen Mindestabstand zu gewährleisten ist das Sitzplatzkontingent eingeschränkt. Auch die Sicht auf die Aufführungsfläche ist teilweise eingeschränkt.
    Tickets ab 14,- Euro und Informationen unter www.allegra-online.de, Tel. 0621 83 21 270
    Institut für Stadtgeschichte

  • 20. September, 17 Uhr | Staunend seh ich dich an

    Zur Hölderlin-Festwoche (19.-26.9.2020)
    Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin widmen das Freie Deutsche Hochstift und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Kulturfonds FrankfurtRheinMain dem Dichter eine Festwoche. Vom 19. bis 26. September 2020 finden an unterschiedlichen Orten Lesungen, Konzerte, Podiumsgespräche und mehr statt.
    Ein Abend für Friedrich Hölderlin mit Christian Brückner und Tilman Spreckelsen
    Veranstaltungskosten: 8,- Euro, erm. 4,- Euro
    E-Mail: anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
    Telefon: 069 / 13880-0
    Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift

  • 20. September, 18 Uhr | „Ach! wehe mir! / Es waren schöne Tage.“ Friedrich Hölderlin läuft durch den Großen Hirschgraben

    Kammermusik und Literatur mit Susanne Schäfer und Michael Quast, am Flügel: Erika le Roux
    Zur Hölderlin-Festwoche (19.-26.9.2020)
    Friedrich Hölderlins Geliebte, die Bankiersgattin Susette Gontard, wohnte nicht im Frankfurter Hof. An dessen Stelle aber, am vormals unteren Ende der prominenten Adresse "Großer Hirschgraben", stand das noble Anwesen der Gontards "Weißer Hirsch", und Hölderlin, Ende 20 und Hauslehrer bei Gontards, ist oft zu Fuß von Bad Homburg kommend durch den Großen Hirschgraben gelaufen, direkt an unserem Theater vorbei, wo wir heute an ihn und seine unglückliche Liebe zu Susette erinnern wollen.
    Karten: www.volksbuehne.net
    Ort: Volksbühne im Großen Hirschgraben, Großer Hirschgraben 15, 60311 Frankfurt am Main

  • 21. September, 18 Uhr | "Gast"-Arbeit: Ein Migrationsexperiment mit unerwartetem Ausgang

    Vortrag im Begleitprogramm zur Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“
    Referent: Dr. Ernst Karpf, Frankfurt am Main
    1960 begann mit der organisierten Anwerbung ausländischer Arbeiter eine Einwanderungsgeschichte, deren Dynamik Zuwanderer wie deutsche Gesellschaft anfangs unterschätzten. Die Planung als „Gastarbeit“ erwies sich schnell als Irreführung, und für die sich neu gestaltende soziale Realität mussten die Beteiligten auch in Frankfurt erst mühsam ein Bewusstsein entwickeln.
    Eintritt: 4,- €, ermäßigt 3,- €
    Institut für Stadtgeschichte

  • 22. September, 19 Uhr | Hölderlin und die Frühromantik

    Zur Hölderlin-Festwoche (19.-26.9.2020)
    Anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin widmen das Freie Deutsche Hochstift und das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Kulturfonds FrankfurtRheinMain dem Dichter eine Festwoche. Vom 19. bis 26. September 2020 finden an unterschiedlichen Orten Lesungen, Konzerte, Podiumsgespräche und mehr statt.
    War Hölderlin ein „Romantiker“? Oder unterscheidet er sich in seinen poetologischen Grundeinstellungen wesentlich von den Theorien des gleichzeitig entstandenen Kreises rund um die Brüder Schlegel und Novalis? In den überlieferten Briefen und Dokumenten scheint eine solche, enge Beziehung kaum vorhanden zu sein. Und dennoch sprechen manche Werke des Dichters dafür, dass er in einem fruchtbaren Dialog mit der romantischen Bewegung stand.
    Luigi Reitani ist Professor für Deutsche Literatur an der Universität Udine (Italien) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Freien Deutschen Hochstifts.
    Veranstaltungskosten: Die Veranstaltung ist kostenlos (Mitglieder), 4,- € (Gäste)
    E-Mail: anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
    Telefon: 069 / 13880-0
    Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift

  • 22. September, 20 Uhr | Hölderlin zurück in Tübingen

    Gespräch mit Büchner-Preisträger Jan Wagner und Michael Hohmann
    Christian Reiner (Rezitation)
    Zur Hölderlin-Festwoche (19.-26.9.2020)
    Hölderlin verlässt im April 1802 Bordeaux, reist über die heftig umkämpfte Vendée ins revolutionäre Paris und kehrt Ende Juni 1802 zurück ins heimatliche Stuttgart. Er wirkt innerlich aufgelöst, äußerlich verwahrlost. Seine zweite Lebenshälfte wird er ab 1807 in einem Wohnturm der Schreinerfamilie Zimmer in Tübingen verbringen. Der Wiener Christian Reiner hat 2012 mit beeindruckend ruhigem Ton Hölderlins „Turmgedichte“ auf einer CD (ECM) verewigt.
    Eintritt: 10 € / erm. 7 €
    Kartenreservierung/VVK: Tel.: 069 / 49 08 48 28 und über www.romanfabrik.de
    Ort: Romanfabrik, Hanauer Landstr. 198, 60314 Frankfurt

Seite 1 von 4
1
2
3
4
Zurück  |  Drucken  |  Versenden