"Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain" vom 26. Mai bis 24. Juli 2022 im Museum Angewandte Kunst

 

Mit der Corona-Pandemie hat nicht nur die Verlagerung von Ausstellungsräumen auf den Bildschirm stattgefunden, sondern im Zuge der Blockchain-Kultur ist ein völlig neuer Kunstmarkt entstanden. Digitale Animationen in Computerspielästhetik, animierte Farbverläufe, geometrische Grafiken oder Renderings virtueller Welten werden dort bis zu achtstelligen Geldbeträgen gehandelt und Künstler*innen weltweit beginnen neue Möglichkeiten in einer dezentralen Welt zu entdecken. Drei Buchstaben versprechen vermeintliche Investitionssicherheit und grenzenlose Gewinnaussichten: NFTs, Non-Fungible Tokens, sogenannte digitale Eigentumszertifikate mit fälschungssicherer Verzeichnung in der Blockchain. Darunter ist ein kollektives Register oder Kontobuch zu verstehen, das für alle einsehbar auf allen Festplatten ihrer Nutzer*innen liegt und sich dort laufend aktualisiert.

Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe "Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain" widmet sich der Bedeutung von Blockchains und ihren praktischen Anwendungen. Was ist eine Blockchain? Was sind NFTs? Wie funktioniert Kryptowährung? Und wie finden Produkte und Objekte von Künstler*innen digitale Verbreitung? Diese und weitere Fragen werden in der Ausstellung und in Form von Vortragsveranstaltungen sowie Workshops erörtert.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai (Museumsufer) 17
60594 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 34037
Fax 49 69 212 30703