Deutsches Architekturmuseum

 

Die Architektur zum Gegenstand der öffentlichen Debatte zu machen, war 1979 das Ziel der Gründung des Deutschen Architekturmuseums (DAM) – damals das erste seiner Art auf dem europäischen Kontinent. Für den 1984 eröffneten Museumsbau lieferte Oswald Mathias Ungers den Entwurf. Im Innern der umgebauten Villa überrascht ein quadratisches Raumraster mit dem hinein gestellten "Haus im Haus", das als Sinnbild der Architektur zu verstehen ist.

Das DAM zeigt das ganze Jahr über große und kleine Wechselausstellungen aktueller Architektur aus dem In- und Ausland. Daneben vermittelt eine Dauerausstellung großer Modelle von der vorgeschichtlichen Hütte bis zur Wolkenkratzerstadt von heute einen Überblick über die Bau- und Siedlungsgeschichte des Menschen.

Einen wahren Schatz besitzt das DAM in seiner hervorragenden Architektursammlung aus ca. 200.000 Blättern, 1320 Modellen sowie einigen Möbeln, die alle Tendenzen und Perioden des 20. Jahrhunderts widerspiegeln. Stiche, Skizzen und Zeichnungen von Schinkel bis Gehry, von Mies van der Rohe bis Archigram bieten Stoff für Ausstellungen mit historischen Themen.

Wenn Sie mehr über Architektur wissen wollen, kommen Sie in die Präsenz-Bibliothek des DAM mit ca. 25.000 Büchern und Zeitschriften, oder besuchen Sie das DAM im Internet.

Museum der Stadt Frankfurt am Main

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Soziale Netzwerke      
Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai (Museumsufer) 43
D 60596 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 38844
Fax +49 (0) 69 212 37721
Fax +49 (0) 69 212 36386