"PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech" vom 11. August 2022 bis 29. Januar 2023 im Museum für Kommunikation

 

Wir alle tun es täglich oder zu mindestens gelegentlich: Schimpfen und Fluchen. Flüche und Kraftausdrücke gibt es seit Anbeginn der Zeiten in allen Sprachen der Welt. Die Ausstellung „Potz Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech“ geht diesem Sprachphänomen auf unterhaltsame Art und Weise nach. Kurator Rolf-Bernhard Essig, der die Schau konzipiert und kuratiert, fragt nach den Ursprüngen von Flüchen und Schimpfen in Magie, Geschichte und Religion.

Die Ausstellung schlägt einen großen Bogen von der Bibel über Schmähbriefe bis hin zu Internet-Trollen und Hate Speech in der Gegenwart. Ein gewichtiges Motiv, Flüche und Schimpfkanonaden zu nutzen, ist die Lust am sprachlichen Tabubruch. Auch das Phänomen der Fluchabwehr etwa durch das Tragen von Amuletten oder durch rechtliche Sanktionen wie Fluchverbote spielen ebenfalls eine Rolle. In sehr vielen Bereichen des menschlichen Alltags, u.a. in der Politik, in den Geschlechterbeziehungen, beim Autofahren oder im Fußballstadion, ist das Thema präsent. Historische Objekte, Medienstationen sowie Mitmachangebote zeigen, dass Fluchen und Schimpfen ständige und lebendige Elemente jeder menschlichen Kommunikation sind.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Museum für Kommunikation Frankfurt
Schaumainkai (Museumsufer) 53
60596 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 60600
Fax 49 69 6060666