Zukunft Städtische Bühnen

 

Wie geht es weiter mit den Städtischen Bühnen?

Die Stadt Frankfurt steht, wie viele andere deutsche Städte, vor der Herausforderung sich mit dem Zustand ihrer Theatergebäude auseinanderzusetzen und eine zukunftweisende Lösung zu entwickeln.

Bereits im Sommer 2017 präsentierte der Frankfurter Magistrat eine ausführliche Machbarkeitsstudie, die eine detaillierte, in diesem Umfang einmalige Bestandsaufnahme des Bühnengebäudes beinhaltet. Ihre Ergebnisse  sind auch weiterhin gültig, wurden aber einer Plausibilisierung unterzogen. Die Machbarkeitsstudie von 2017 prüfte nicht die reine Sanierung, so dass die Stadtverordnetenversammlung den Magistrat mit einer entsprechend erweiterten Prüfung beauftragte.

Die 2018 vom Magistrat der Stadt Frankfurt eingesetzte „Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen“ untersuchte im Auftrag der Stadtverordnetenversammlung und unter der Leitung des Architekten Michael Guntersdorf, ob und unter welchen Bedingungen eine Sanierung der Theaterdoppelanlage unter Bestandsschutz möglich ist. Hierbei wurde berücksichtigt, ob eine Auslagerung von Funktionen realisierbar bzw. sinnvoll ist. Zugunsten einer fundierten Entscheidungsgrundlage für die Frankfurter Stadtverordneten wurden darüber hinaus weitere technische Voraussetzungen für einen modernen und zukunftsfähigen Spielbetrieb geprüft.

Die Stadtverordneten und die Öffentlichkeit wurden über die Untersuchungsschritte laufend informiert. Bei einer Pressekonferenz am 23. Januar 2020 im Deutschen Architekturmuseum stellte Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig mit Michael Guntersdorf die Ergebnisse des Prüfauftrages vor, welche die Machbarkeitsstudie von 2017 vervollständigen. Die vorgestellten Ergebnisse können Sie im unteren Downloadbereich aufrufen.

Auf Basis des Prüfberichtes hat die Stadtverordnetenversammlung am 30. Januar 2020 beschlossen, eine Sanierung ("Basis-Sanierung/Verbesserte Sanierung") der Theaterdoppelanlage am Willy-Brandt-Platz als dauerhafte Spielstätte nicht weiter zu verfolgen. Stattdessen wurde der Magistrat beauftragt, einen Verfahrensvorschlag hinsichtlich eines Neubaus von Schauspiel und Oper zu erarbeiten. Den entsprechenden Beschluss finden Sie ebenfalls im Downloadbereich.

 

Veranstaltungen "Zur Zukunft der Städtischen Bühnen" 

Neubau oder Sanierung: Wie geht es weiter mit den Städtischen Bühnen? Mehr als 50 Jahre nach Eröffnung der Theaterdoppelanlage am Willy-Brandt-Platz führt Frankfurt eine leidenschaftliche Debatte. Welche Rolle nehmen Oper und Schauspiel für unsere Stadtgesellschaft ein? Welchen technischen und künstlerischen Ansprüchen müssen sie auch zukünftig gerecht werden?

Zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum veranstaltete das Kulturdezernat der Stadt Frankfurt am Main hierzu eine mehrteilige Diskussionsreihe. Die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts waren dazu eingeladen, mehr über die aktuellen Hintergründe zu erfahren, sich in die Diskussion einzubringen und Impulse für den weiteren Verlauf zu geben. Alle Veranstaltungen wurden per Livestream übertragen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

19. Juni 2020, Ausstellungseröffnung im Deutschen Archtitekturmuseum "Zur Zukunft der Städtischen Bühnen: Standorte und Stadträume"

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung stellten Vertreter der Architektengruppen "PFP Planungs GmbH" und "Architekten von Gerkan, Marg und Partner" ihre vertiefte Prüfung von vier Standortvarianten für Oper und Schauspiel vor. Anschließend präsentierte Kulturdezernentin Ina Hartwig ihre Favoriten Neubauten Schauspiel in Wallanlagen (gespiegelt) und Oper am Willy-Brandt-Platz  ("Variante 1: Spiegellösung") sowie Neubau der Oper auf dem Grundstück der Helaba (Neue Mainzer Str 47-51) und Neubau Schauspiel am Willy-Brandt-Platz ("Variante 2: Neuen Mainzer Straße").

Die Präsentationsfolien stehen hier zum Download bereit. 

---------------------------------------------------------------------------------------------------


10. Juni 2020, Podiumsdiskussion im Deutschen Architekturmuseum: "Zur Zukunft der Städtischen Bühnen: Standorte und Stadträume"

Dr. Ina Hartwig, Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt am Main
Anselm Weber, Intendant des Frankfurter Schauspiels
Torsten Becker, Stadtplaner und Vorsitzender des Frankfurter Städtebaubeirats
Moderation: Peter Schmal, Deutsches Architekturmuseum

Informationspapier "Standorte und Stadträume"

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Bei einer Pressekonferenz im Januar 2020 im Deutschen Architekturmuseum stellte Kulturdezenrentin Dr. Ina Hartwig mit dem Leiter der Stabsstelle Michael Guntersdorf die Ergebnisse des Prüfauftrages zur Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt vor: Zur Pressemitteilung. Den Stabsstellenbericht finden Sie im unteren Downloadbereich.
 

--------------------------------------------------------------------------------------------------- 
 

17. Mai 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen: Der Ort der Oper – heute und morgen“

Brigitte Fassbaender, Intendantin und Regisseurin
Christian Schmidt, Bühnenbildner
Keith Warner, Regisseur
Moderation: Susanne Pütz, hr2-kultur

 

 


---------------------------------------------------------------------------------------------------

24. April 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen: „Der Ort des Theaters - heute und morgen“

Hans-Jürgen Drescher, Präsident der Theaterakademie August Everding in München
Jessica Glause, Regisseurin
Marion Tiedtke, Schauspiel Frankfurt, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin
Moderation: Christoph Scheffer, hr-info 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

20. März 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen: „Opern und Theaterbauten – Erfahrungen aus anderen Städten“

Jette Hopp,  Snohetta, Neubau Opernhaus Oslo
Christoph Ingenhoven, ingenhoven architects, Sanierung Düsseldorfer Schauspielhaus
Detlef Junkers, PFP PlANUNGS GmbH, Neubau Neues Kraftwerk Mitte Dresden
Moderation: Alf Mentzer, hr2-kultur

 

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Präsentation der Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Städtischen Bühnen

Am 6. Juni 2017 stellten Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien, gemeinsam mit Vertretern des beauftragten Architekturbüros PFP PLANUNGS GMBH die Studie der Öffentlichkeit vor. Eine gekürzte Version der Studie steht weiter unten zum Download bereit.

 

 

Kontakt für Journalisten:

Pressestelle

Jana Kremin

Tel.:
(069) 212 49232
Fax:
(069) 212 9749232
Email: