"JOHN CAGE. MUSEUMCIRCLE" vom 11. Dezember 2021 bis 20. März 2022 im ZOLLAMT MMK

 

Die Notation von John Cages Museumcircle aus dem Jahr 1991 lautet: „Im Museum (einer bestimmten Stadt) eine Ausstellung von Objekten aus anderen Museen (derselben Stadt) zu machen, die an zufällig bestimmten Positionen gehängt oder platziert werden. Um dies zu erreichen, stellt jedes Museum etwa ein Dutzend Gegenstände zur Verfügung. Aus diesen potenziellen Quellen werden durch Zufallsoperationen die tatsächlich zu verwendenden Exponate ausgewählt.“ Dieses einfache, aber überaus präzise Konzept zielt auf die vollkommene Enthierarchisierung von Objekten aus unterschiedlichsten Sammlungen ab. Die Ausstellung zeigt die Leihgaben nichtchronologisch, ahistorisch und dekontextualisiert. Der Komponist und Künstler entzieht die Objekte damit der vermeintlichen Deutungshoheit und Macht von Museen, die sich in der Anordnung, Rekonstruktion und Wertung historischer Artefakte und Zusammenhänge äußert. Die endgültige Auswahl der Objekte und ihre Platzierung im Raum beruht auf einem Zufallsprinzip, das John Cage von Marcel Duchamp entlehnt hat.

Laut Aussage des Künstlers ist der Museumcircle keine Ausstellung im traditionellen Sinne, sondern vielmehr eine Komposition für ein Museum: eine Art Quodlibet, ein gleichzeitiges Erklingen, wie Cage es schon 1949 anwendete.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
ZOLLAMT MMK
Domstraße 3
60311 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 30447
Fax 49 69 212 37882
Siehe auch: