"Exolotion" vom 8. September bis 9. Oktober 2021 in der Heussenstamm-Galerie

 

Doppelausstellung der Künstlerin malatsion und des Künstlers Edwin Schäfer

Es gedeihen merkwürdig organisch-pflanzliche Geschöpfe von malatsion in mit Flüssigkeit gefüllten Behältern, die an Aquarien oder auch an Gläser in pathologischen Sammlungen erinnern. Über die Herkunft der Lebewesen schweigt die Künstlerin, allerdings gibt die laborhafte Situation der Präsentation Hinweise auf eine künstliche Entstehung. Künstlerisch forschend widmet sich malatsion in ihrer Arbeit einer ebenso aktuellen wie alten Frage: der Entstehung von Leben und der Beeinflussung von Lebensformen durch den Menschen im Labor.

Edwin Schäfer lässt seine zeichnerischen Arbeiten wuchern. Großflächig ermächtigen sie sich der Wände in der Galerie. Aus mit dem Pinsel dicht gesetzten Mustern und Texturen entstehen malerische Räume, Farbnebel und bisweilen auch kreatürlich wesenhafte Geschöpfe und Gesichter. Die beiden unterschiedlichen künstlerischen Positionen eröffnen einen spannungsreichen Dialog über mögliche Lebensformen und lassen uns eintauchen in ihr eigentümliches, exolotionäres Universum. 

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Eintritt frei

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Heussenstamm-Stiftung
Braubachstraße 34
60311 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 1310016
Fax +49 (0) 69 90028492
Siehe auch: