Schule für unabhängigen Film

 

Seit kurzem gibt es im Frankfurter Stadtteil Bockenheim eine „Schule für den unabhängigen Film“. Mit einem elfmonatigen Kursangebot sollen die Teilnehmer zu Filmkünstlern ausgebildet werden, wobei Lehre und Experiment die Bereiche Film, Fotografie und Bildende Kunst berühren. Die Gründer der Schule (getragen von einem gemeinnützigen Verein) betonen, Film-Enthusiasten mit klassischen Ausdrucksformen bekannt machen zu wollen, dabei jedoch die dokumentarischen und avantgardistischen Elemente zu fokussieren. Man will sich bewusst von den gängigen Lehrinhalten an staatlichen Filmhochschulen distanzieren, die die Produktion konventioneller, profitabler Filmwerke zum Ziel hat – und so die Produktion unabhängiger Filmkunst fördern.

Bewerbungen (Arbeitsproben, Motivationsschreiben) sind jeweils bis Ende September möglich. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen beschränkt.

Das Kursangebot (18 Wochenenden jeweils samstags und sonntags), beginnend im Herbst, kann auch berufsbegleitend wahrgenommen werden und lehrt in aufeinander aufbauenden Modulen Inhalte der Bereiche Film und Gesellschaft, Filmgeschichte, Film als Kunstform, Filmisches Erzählen, Bildgestaltung, Filmtechnik analog & digital, Tonaufnahme, Film- und Ausstellungskonzepte und Praxisübungen und Projektarbeit. Als Dozenten fungieren unabhängige Filmemacher, Kameramänner, Fotografen und Künstler.
Am Ende eines Ausbildungszyklus werden keine Prüfungen absolviert, sondern das Gelernte wird praktisch umgesetzt. In einem abschließenden Screening werden Übungsergebnisse und ein selbstgewähltes Abschlussprojekt in einem gebührenden Rahmen präsentiert. Über den Umfang und die Inhalte des absolvierten Kursjahres erhält der Teilnehmer/die Teilnehmerin eine Teilnahmebescheinigung.
Die Teilnahmegebühr beträgt 1650 Euro (165 Euro/Monat).

Alle Informationen zur Bewerbung und zum Lehrinhalt unter www.schuleunabhängigerfilm.de
 

Schule für unabhängigen Film e.V.
Waldschmidtstraße 34
60316 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 20023600