Frankfurter Premieren

 

Die Räume in der Historischen Villa Metzler sind prädestiniert für einen literarischen Salon. Im 19. Jahrhundert waren Salons bedeutende gesellschaftliche Treffpunkte der Stadtgesellschaft. Die Abende in den großbürgerlichen Wohnungen begannen nicht selten mit der Lesung aus einem neuen Roman. Dem folgte in dieser Runde das Gespräch mit der Autorin oder dem Autor bei Getränken und kleinem Imbiss. So verband die Salonkultur Geselligkeit mit Literatur.

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden in den Räumen der Historischen Villa Metzler statt. Deren Charakter ist prädestiniert für eine moderne Form des literarischen Salons, der Lesung und Gespräch verbindet. Daher kann und soll im Anschluss an die Veranstaltung bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden. Dass der Schwerpunkt der Frankfurter Premieren auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Montag, 15. Mai, 20 Uhr
Oleg Jurjew „Unbekannte Briefe“
Moderation: Björn Jager

Drei lange verschollene Briefe russischer und deutscher Autoren hat Oleg Jurjew ausfindig gemacht und übersetzt: Leonid Dobytschin schreibt an den Kritiker Kornei Tschukowski. Iwan Pryschow wendet sich an Dostojewski, der ihn in seinen Dämonen als Figur benutzt. Und J.M.R. Lenz bringt offenbar noch am Tag seines Todes eine Nachricht an seinen russischen Freund Karamsin auf den Weg. Doch Moment: War Dobytschin nicht schon längst tot, als er angeblich den Brief verfasste? Existierte Pryschow tatsächlich? War Lenz, dem Büchner ein Denkmal gesetzt hat, psychisch noch in der Lage, Briefe zu schreiben? Und überhaupt: Wie kommt Jurjew an die Dokumente? Die Umstände, die er jeweils schildert, gleichen jedenfalls sehr merkwürdigen Zufällen...
Die Wahrheit ist: Oleg Jurjew hat einen Roman geschrieben – und zwar zum ersten Mal auf Deutsch. Unbekannte Briefe ist ein Vexierspiel zwischen Dichtung und Wahrheit, eine Hommage an das Briefeschreiben, an den noch lange nicht toten Briefroman und nicht zuletzt an die russische Literatur.

Oleg Jurjew, geboren 1959 in Leningrad, zog 1991 nach Deutschland und lebt seither in Frankfurt. Sein umfangreiches Werk umfasst Lyrik, Theaterstücke, Essays und Romane, von denen er manche auf Russisch und andere auf Deutsch geschrieben hat. Neben zahlreichen Stipendien und Auszeichnungen kam Jurjew mehrfach auf die Shortlist des russischen Andrej-Bely-Preises. Ebenso wie der Prosaband Spaziergänge unter dem Hohlmond (1993) wurde auch sein Roman Halbinsel Judatin (1999) für den russischen Bookerpreis nominiert. 2010 erhielt er den Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil der Stadt Heidelberg.

Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 8,- / 5,- // 7,- / 4,-

Dienstag, 23. Mai, 19.30 Uhr
Anne Weber „Kirio“
Moderation: Sandra Kegel

Ort: Museum Angewandte Kunst
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,-

Mittwoch, 31. Mai, 19.30 Uhr
Sven Amtsberg "Superbuhei"

Ort: Ausstellungshalle1a
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,-

 

 

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen